Basis-Politik-Deutschland
Aufbruch in eine neue Politik

EU Diktatur?

Nein Danke!

Wir stehen für ein gemeinsames Europa. Wir wollen nur kein verordnetes Europa, keine Zwangsgemeinschaft und keine europäische Finanzdiktatur via ESM! Leider zeigt sich fast täglich, dass die einzelnen Mitgliedsstaaten sehr nationale Interessen verfolgen. Oft werden nationale Interessen über die Interessen der Gemeinschaft gestellt. Deshalb sind wir der Meinung, dass wir zu einer starken Gemeinschaft unabhängiger Staaten in Europa wachsen sollten. Den freien Reise- und Warenverkehr kann man beibehalten.  Eine Wirtschafts- und Zollunion ist eine gute Basis, damit sich die unterschiedlichen Gesellschaften, Sitten und Gebräuche ohne Zwang annähern können.
Wir leben in einer nie gekannten Zeit des Friedens in Zentraleuropa. Es finden kaum noch Territorialkriege statt.
Garantiert ist die europäische Idee ein Grund dafür!
 Doch das alles verlief viel zu schnell.
Wir wollen dass erst einmal der zweite Schritt richtig vollzogen ist. Basis sollte die Akte der KSZE sein, in Verbindung mit den Abkommen von Schengen, über die Reisefreiheit innerhalb Europas. So soll sich Kontinentaleuropa zu einer Union formieren. Weitere Übereinkünfte wie z.B. freie Wahl von Wohn- und Arbeitsstätten innerhalb dieser Union werden im Parlament ausgehandelt. Doch diese Union sollte erst einmal ein paar Jahre als Wirtschafts- und Zollunion bestehen.

Wirtschaftliche Zusammenarbeit muss sich noch viel stärker entwickeln. Die Menschen müssen die unkontrollierte Reisefreiheit und Niederlassungsfreiheit erst einmal verinnerlichen. Das erfordert Zeit. Forschungs- und Bildungseinrichtungen sollen in Ruhe Partnerschaften bilden können und an gemeinsamen Projekten arbeiten dürfen. Wir wollen uns erst mal auf ein Europaparlament, daß alles koordiniert beschränken. Dann soll es ein europäisches Memorandum über eine wirkliche europäische Union geben. Hier sollen die Bürger/innen über ein gemeinsames Europa abstimmen und sich dabei selbst eine gemeinsame Verfassung geben.
Der Euro kann als Leitwährung beibehalten werden, unabhängig davon sollen die Mitgliedsstaaten wieder parallel nationale Währungen einführen. Am Anfang des Euro gab es das ja, nur hat man diese Zeit so kurz wie möglich gehalten. Heute sehen wir wie teuer uns diese mit aller Gewalt durchgepeitschte Währung kommt. Wir wollen allen europäischen Staaten die Gelegenheit geben, sich zu stabilisieren. Nationale Währungen mit festen Umrechnungskursen zum Euro basierend auf die tatsächliche Wirtschaftskraft der Mitgliedsstaaten. Diese Wechselkurse werden in regelmäßigen Abständen überprüft und gegebenenfalls aktualisiert. Somit kann jede Volkswirtschaft anhand der Wechselkurse ersehen wie stabil sie im Vergleich zum Euro ist. Erst wenn alle Staaten  für ihre Währungen einen Wechselkurs nahe des Euro haben, kann man die nationalen Währungen sukzessive wieder abschaffen.

Damit bleibt eine friedvolle Zusammenarbeit in Europa gewährleistet und der Friede erhalten.Dass uns Europa am Herzen liegt, zeigt sich dadurch, dass wir unsere Vorstellungen über ein anderes Europa als eigenen Menüpunkt vorstellen.